Unsere Sponsoren:

  • TC RW Sliderbanner Vizemeister 2018
  • Kmaben D TC RW Banner
  • Hockeybanner - Knaben A stürm vor
  • Hockeybanner - Knaben B stürmen vor
  • m Jugend B des TC RW im Spiel gegen Reutlingen
  • Hockeybanner - Mannschaftsgeist
  • TC Rot Weiss Tuttlingen - Manuel Ebinger Hockey Knaben A 2016
  • TC RW Sommerfest
  • TC Rot-Weiss Hockey
  • TC RW Hockey Mädchen C 2016

Männliche Jugend A des TC Rot-Weiß Tuttlingen ist Vizemeister im Feldhockey

Vizemeister 2019
Tuttlingen, den: 
08/10/2019

In einem packenden Finale der Verbandsliga musste sich die älteste Tuttlinger Hockeymannschaft der Jahrgänge 2001/2002 zuhause dem SSV Ulm geschlagen geben. Zwar hatte Rot-Weiß etliche Chancen, diese waren allerdings nicht zwingend genug, um den sehr guten Ulmer Schlussmann zu überlisten. Zu Beginn der 70-minütigen Spielzeit ließen sich die Gastgeber mehrfach zu einfach durch schnelle Spieleröffnungen des SSV ausspielen und mussten früh einem Rückstand hinterher laufen. In der zweiten Hälfte kämpfte sich das Team von Klaus Hammerl tapfer zurück. Allein das Glück fehlte, um die starken Titelverteidiger zu übertreffen. Es spielten: Paul Ahrens, Felix und Jonas Bader, Ben Bayha, Tobias Ebinger, Kasimir von Enzberg, Kai Gerhard, Matthias Heni, Julius Lauinger, Max Mühleneisen, Florian Müller (TW), Magnus Pinnekamp, Luis Schaffner,  Jannik Schilling und Mikail Subasi.

 Ebenfalls in der Verbandsliga angetreten versäumte die männliche Jugend B (2003/2004) des TC Rot-Weiß den Einzug in die Endrunde und musste sich in der Platzierungsrunde mit 0:1 dem Bietigheimer HTC geschlagen geben. Im Spiel um den siebten Platz hatten die Jungs von der Donau die Suebia Aalen fest im Griff und siegte deutlich 4:0. Mit dem erzielten siebten Platz blieben die Rot-Weißen Spieler hinter den Saisonerwartungen zurück. Es spielten: Paul Ahrens, Felix Bader, Ben Bayha, Tolga Bislimi, Florian Brütsch, Manuel Ebinger, Tobias Hammerl (TW), Elias Karl, Julius Lauinger, Marcel Schäfer, Tim Schaudt, Mikail Subasi und Ole Tritschler mit den Trainern Tobias Ebinger und Magnus Pinnekamp sowie Schiedsrichter Jonas Bader.

Die Knaben B (2007/2008) dominierten die inoffizielle Kleinfeldrunde deutlich, siegten in allen abgehaltenen sieben Partien und freuten sich über ein sensationelles Torverhältnis von 36:4. Es spielten: Samer Almhamad, Sebastian Altermann, Silas Bader, Moritz Brütsch, Benno Fritz (TW), Tim von Lackum, Nils Leopold, Jonah Peinemann, Jack Rauch und Daniel Sabadi mit Trainer Jens Peinemann.

Die jüngsten Tuttlinger Knaben D (2011 und jünger) siegten in allen Begegnungen beim letzten Spieltag im Breisgau auf dem Feld des organisierten Spielbetriebs. Im Einzelnen endeten die Partien 9:1 gegen den VfR Merzhausen, 5:2 gegen den Karlsruher TV, 6:3 gegen den FT Freiburg und 4:3 gegen den HC Villingen. Es spielten: Jona Brütsch, Nikolas von Lackum, Emma Leisle, Simon Linz, Marian Seyfried, Emil und Jonas Vogler mit den Trainern Felix Bader und Julius Lauinger.

Die beiden Tuttlinger Mädchen-Mannschaften haben bei ihren letzten Einsätzen die nötige Schärfe vor dem Tor vermissen lassen. Ohne erzielte Tore verabschiedete sich sowohl die Spielgemeinschaft der Mädchen A (2005/2006) mit dem HC Villingen als auch die Mannschaft der Mädchen C (2009/2010) in die Hallensaison. Die älteren Mädchen mussten sich in der Platzierungsrunde um Platz 13 dem TSV Mannheim mit 0:2 geschlagen geben. Die Begegnung gegen den VfR Merzhausen endete 0:0. Damit beendet die SG die Verbandsliga mit dem 15. Platz. Es spielten von Tuttlingen: Emilie Altermann, Kim Bayha, Zoe Braunschweig (TW), Hannah Dold, Jasmin Friedmann, Sofia Hammerl, Charlotte Heni, Ida Lauinger, Lara Peinemann, Alena Schäfer, Vecihe Subasi und Cara Zepf.

Im organisierten Spielbetrieb erwischten die jüngeren Mädchen von Rot-Weiß mit 0:8 einen schlechten Start gegen extrem starke Heidelbergerinnen. In den nächsten drei Partien steigerten sich die Tuttlinger Mädchen deutlich, verteidigten sehr gut, aber ließen die Torgefährlichkeit vermissen. Es spielten: Marlene Braun-Lüdicke, Anna Braunschweig, Emma Dold, Hanna Fritz, Henriette von Lackum, Naipí Rist und Izabella Sabadi.

Autor: 
Franca Lauinger